Im Gärtnerhäuschen, Erzählung von Käthe Dorn, 1912

Im Gärtnerhäuschen, Erzählung von Käthe Dorn, 1912
Im Gärtnerhäuschen, Erzählung von Käthe Dorn, 1912
Reutlingen, 1912
Erzählung für die Jugend.

Autorin:
Käthe Dorn war die Tochter eines Apothekers mit drei älteren Geschwistern. Sie beabsichtigte, Lehrerin zu werden, musste jedoch den Besuch des Lehrerseminars aus gesundheitlichen Gründen (Lungenerkrankung) abbrechen. Sie war als Haushaltshilfe in einem Pfarrhaus und später im Haushalt eines Onkels tätig. Später zog sie zu ihrer Mutter, die in Saalendorf lebte. Ab 1899 war Käthe Dorn in Zittau ansässig und schließlich ab 1904 in Dresden. Über ihr späteres Leben und den Zeitpunkt ihres Todes liegen keine gesicherten Informationen vor.

Käthe Dorn zeigte bereits in jungen Jahren Hang und Begabung zur Schriftstellerei. Seit den Neunzigerjahren des 19. Jahrhunderts veröffentlichte sie – meist in Heftform – ein umfangreiches und seinerzeit sehr erfolgreiches erzählerisches Werk, das von pietistischer Frömmigkeit geprägt und in seiner stilistischen Schlichtheit größtenteils der protestantischen Erbauungsliteratur zuzurechnen ist. Dadurch bezeichnete man sie auch als „Reichsgottesarbeiterin.“